29.06.2019 – 1. Deutschland-Cup – Narsdorf

Zum ersten Deutschland-Cup des Jahres 2019 machten sich 23 Leute aus MV auf den Weg in sächsische Feuerwehrsportzentrum in Narsdorf. Wir reisten schon am Freitag Abend an und übernachteten im Festzelt und konnten somit fast ausgeschlafen an den Start gehen.

Eröffnung

Wie in Narsdorf üblich, wurde der Tag mit dem Einmarsch der Mannschaften bei Blasmusik begonnen. Nach der Eröffnung starteten die Männer am Turm und zeitgleich die Frauen auf der Hindernisbahn. Alle Disziplinen wurden mit zwei Läufen ausgetragen.

Bei den Männern zeigte sich am Turm, dass sie diese Disziplin ganz gut beherrschen. Mit 5 Sekunden Abstand zur Lausitz ist diese zwar derzeit nicht einholbar – allerdings hatte MV auch gut 5 Sekunden Abstand zum 3. Platz in der Mannschaftswertung. Erstmals trat Mattes Neumann aus Kummer für das Team MV an und erreicht mit 24,00 Sekunden eine neue Bestzeit am Turm.

Bei den Frauen lief es auf der Hindernisbahn ohne Spikes ganz gut. Amanada Werner (22,87 Sekunden) und Alia Lakatsch (21,56 Sekunden) erreichten sogar eine neue Bestzeit. In der Mannschaftswertung reichte die Zeit für den 3. Platz. Generell wechselten einige Sportlerinnen in der Winterpause die Mannschaft, wodurch Zeulenroda mit genügend Frauen an den Start gehen konnte und somit eine zusätzliche Konkurrenz für unser Team darstellt.

Im Anschluss ging es für die Frauen zum Löschangriff. Hier machte sich bei den Mädels aus MV das fehlende Training bemerkbar. Die Abläufe liefen nicht ganz rund und es reichte am Ende nur für 31,56 Sekunden. Trotzdem arbeiteten die 7 Frauen gut zusammen – es muss weiter ausgebaut und trainiert werden. Team Lausitz gewann den Löschangriff mit einer spitzen Zeit von 24,76 Sekunden.

Zeitgleich starteten die Männer auf der Hindernisbahn. Hier machte sich bei vielen Sportlern die fehlenden Spikes an der Wand bemerkbar. Gerade die Sportler mit alternativen Techniken zum Wälzer rutschten mit den Füßen ab. Dementsprechend lagen die Zeiten spürbar circa eine Sekunden hinter den üblichen Zeiten. Bei unseren Männern klappten es allerdings an deren Stellen nicht so gut. So ließen sie Zeit auf dem Balken oder am Verteiler liegen. Für die Mannschaftswertung konnte nur der dritte Platz errungen werden.

Nach einem letzten Wechsel der Disziplinen gingen die Frauen an den Turm. Hier zeigte sich, dass unsere Sportlerinnen dort noch Nachholbedarf im Gegensatz zu den anderen Team haben. Mit 5 Sekunden Abstand zum dritten Platz muss hier noch trainiert werden. Allerdings konnten trotzdem zwei neue Bestzeiten verbucht werden: Alia Lakatsch (11,74 Sekunden) und Nancy Preußner (11,18 Sekunden).

Die Männer liefen beim Löschangriff im letzten Lauf und zeigten in einem ruhigen Lauf, dass die Euregio-Cup-Gewinner es noch können. Mit 23,40 Sekunden konnten sie sich an die Spitze setzen. Da auch im zweiten Durchgang keine andere Mannschaft diese Zeit toppen konnte, tauschten sie im zweiten Lauf einen Spritzer aus und konnten die Zeit leider nicht weiter verbessern.

In der Tages-U20-Wertung konnten Laura (1. Platz HB, 3. Platz HL) und Alia (3. Platz HB) gute Plätze abräumen. Lauras Hindernisbahnzeit reicht in der Erwachsenen-Wertung sogar für den zweiten Platz. Die Frauenmannschaft steht mit 20 Punkten derzeit auf dem fünften Platz der Jahreswertung. Die Männer reichen sich mit 27 Punkten mit nur einen Punkt Abstand hinter Lausitz ein.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.